Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau

Südwestmetall: Mindestlohndebatte in der Politik problematisch

VILLINGEN-SCHWENNINGEN - Die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie in der Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall sehen die Aussagen von Bundeskanzler Olaf Scholz zur Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Euro als problematisch an. Bei der Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hatte die Politik die weitere Entwicklung in die Hände einer Mindestlohnkommission gelegt, an der die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – beteiligt sind. Mit dem Wahlversprechen der SPD 2021 und mit der gesetzlichen Erhöhung des Mindestlohns Ende 2022 auf zwölf Euro wurde diese Zusage gebrochen. Im Sommer 2023 hatte der Bundeskanzler dann eine neuerliche politische Festsetzung des Mindestlohns ausgeschlossen.

Dr. Felix Petersen für herausragende Dissertation mit Südwestmetall-Förderpreis geehrt.

STUTTGART – Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hat am Donnerstag acht junge Nachwuchswissenschaftler der baden-württembergischen Landesuniversitäten für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet. Die prämierten Dissertationen zeichnen sich durch eine besondere Bedeutung für die industrielle Arbeitswelt und deren sozialpolitische Rahmenbedingungen aus. Die Förderpreise werden seit nunmehr 35 Jahren verliehen und sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert.

 

Dr. Felix Petersen erhielt für seine Dissertation an der Universität Konstanz mit dem Titel "Learning with Differentiable Algorithms" den Südwestmetall-Förderpreis.

Die Ankündigung, das Nachweisgesetzes zu ändern, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nun müssen weitere Maßnahmen folgen, um Bürokratie in Deutschland endlich umfassend und massiv abzubauen.

Villingen-Schwenningen - Seit langem beklagen Unternehmer die ausufernde Bürokratie am Standort Deutschland. Mit der geplanten Änderung des Nachweisgesetzes, soll nun der bislang nur per Schriftform mögliche Nachweis über die wesentlichen Arbeitsbedingungen in Textform, also digital (z.B. per E-Mail) erbracht werden können., Die Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall sieht dies als Schritt in die richtige Richtung. „Dies bedeutet für unser Unternehmen eine deutliche Erleichterung”, sagte Geschäftsführerin Lisa-Maria Allramseder am Dienstag in Villingen-Schwenningen. „Die Gesetzgebung passt sich damit an die betrieblichen Realitäten der modernen Arbeitswelt an.”

Metall- und Elektroindustrie startet neue Nachwuchskampagne

VILLINGEN-SCHWENNINGEN – What about ME - Steig ein in die Zukunftsindustrie: Unter dieser Marke startete die Metall- und Elektro-Industrie (M+E-Industrie) am 19. Februar ihre neue Image- und Berufsinformationskampagne rund um die berufliche Ausbildung in der M+E-Industrie. Im Mittelpunkt der Kampagne steht das Karriereportal www.zukunftsindustrie.de, das potenzielle Arbeitgeber und Bewerber über eine Firmendatenbank zusammenbringt. Ebenso beantwortet das Portal Fragen zu Geld, Weiterbildung und Karrieremöglichkeiten.

Metall- und Elektroindustrie in Region Schwarzwald-Baar-Heuberg steht wieder vor sehr herausforderndem Jahr

RIETHEIM-WEILHEIM – Die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie (M+E) in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg stehen wieder vor einem sehr herausfordernden Jahr. „Die deutlich gestiegenen Produktionskosten und die schwache globale Konjunktur treffen unsere exportorientierten M+E-Unternehmen besonders heftig”, sagte der Vorsitzende der Südwestmetall-Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau, Dr. Harald Marquardt, am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Rietheim-Weilheim. „Die Auftragseingänge sind stark rückläufig. Die hauptsächlich während der Corona-Zeit aufgebauten Auftragspolster verringern sich nun sukzessive und wirken zunehmend weniger als Puffer.

Stabwechsel bei den Metallarbeitgebern: Markus Fink übergibt zum 1. Januar 2024 die Geschäftsführung der Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau an Lisa-Maria Allramseder - Barta: „Lisa-Maria Allramseder genießt einen ausgezeichneten Ruf bei den Unternehmen in der Region, zugleich gilt sie als sehr gute Netzwerkerin”

VILLINGEN-SCHWENNINGEN – Stabwechsel bei den Metallarbeitgebern in Villingen-Schwenningen: Markus Fink übergibt zum 1. Januar 2024 die Geschäftsführung der Südwestmetall-Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau an Lisa-Maria Allramseder. Fink verlässt den Verband auf eigenen Wunsch. Er tritt als Partner in eine Villinger Anwaltskanzlei ein.

„Mit Lisa-Maria Allramseder wird eine Juristin die Leitung der Bezirksgruppe übernehmen, die bereits seit sechs Jahren in unserer Bezirksgruppe Reutlingen arbeitet. Sie genießt einen ausgezeichneten Ruf bei den Unternehmen in der Region. Zugleich gilt sie als erstklassige Netzwerkerin mit einem guten Gespür für die großen Herausforderungen unserer Mitgliedsunternehmen in Zeiten tiefgreifender Transformationsprozesse”, sagte Südwestmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Barta.

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185